Skip to content
Warum Kinder immer diskutieren müssen
"Mama, darf ich ..." "NEIN!" – Na, wer kennts? Wir besprechen, warum diese Diskussionen nicht anstrengend, sondern wertvoll sind. Hit play! / Mutterhelden & judetta.de

Nimm dir einen Kaffee, am besten auch bisschen Nervennahrung und atme nochmal tief durch, denn jetzt wird es möglicherweise etwas anstrengend. Oh, und Achtung, es wird auch ein bisschen ziepen. Denn was jetzt kommt, möchtest du möglicherweise nicht höre und ganz ehrlich – ich bin auch nicht begeistert. 

Es gibt Tage, an denen hat man das Gefühl, das eigene Kind würde sich immer wieder über Grenzen hinwegsetzen, ein „Nein!“ nicht (mehr?) akzeptieren ständig Widerworte geben. Es würde widersprechen, diskutieren, vielleicht sogar provozieren (das ist nochmal eine ganz andere Sache) und plötzlich sogar eigene Argumente hervorbringen. Kommt dir bekannt vor? Na dann herzlich willkommen in der Wackelzahnpubertät!

Hast du den ersten Schock einigermaßen verdaut? Dann kommt’s jetzt nochmal richtig: Diese anstrengenden und müßigen Diskussionen, zu denen uns „die lieben Kleinen“ immer wieder herausfordernden, sind nämlich in erster Linie… unglaublich wertvoll und ganz wichtig für ihre Entwicklung. Statt sie also zu verurteilen und im Keim ersticken zu wollen, sollten wir sie austragen und sogar genießen. Denn mit jeder ausgestandenen Diskussionsminute unterstützen wir unser Kind darin, sich eine Meinung zu bilden und zu dieser auch zu stehen. Schließlich wollen wir doch später kein Kind, dass zu allem immer „Ja und amen“ sagt, oder?

Wenn du noch mehr dazu wissen möchtest, dann höre doch mal in Mamsterrad Folge 101 rein:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Podigee zu laden.

Inhalt laden

Ich wünsche dir viiiiel Geduld und starke Nerven.

Liebst,

Neueste Beiträge

Mehr
Lesen

Das Mamsterrad beim Deutschen Podcast Preis 2021

Das Mamsterrad beim Deutschen Podcast Preis 2021

Okay, ehrlich gesagt habe ich unfassbares Bauchkribbeln, während ich das hier schreibe. Denn das, worauf ich das ganze letzte Jahr…
Warum Kinder immer diskutieren müssen

Warum Kinder immer diskutieren müssen

Nimm dir einen Kaffee, am besten auch bisschen Nervennahrung und atme nochmal tief durch, denn jetzt wird es möglicherweise etwas…
#inunter20: Schnelle Pasta mit cremiger Walnusssauce

#inunter20: Schnelle Pasta mit cremiger Walnusssauce

Meistens sind es ja die einfachen Dinge, die so gut sind und ich als altes Walnuss Fangirl frage mich ehrlich…

4 Kommentare

  1. Total unreflektierter bullshit und typisch deutsche Erziehung. Ich bin Lehrkraft und sehe an der Schule nur eins: Kinder die KEINEN Respekt vor niemandem haben und meinen sie wüssten alles besser. Daher als Mutter bitte sich im klaren sein: Das Kind muss so erzogen werden dass es auch in einer KOLLEKTIVEN Institution funktionieren KANN und dort nicht UNTERGEHT. Gerade bei der Erziehung eines westlichen Kindes sollte man auf Respekt und Disziplin achten. Diskutieren wird es später kulturell bedingt noch früh genug lernen.

    • Ähm, ja, danke für dieses wirklich freundliche und wertschätzende Feedback. Herzliche Grüße!

  2. Super, vielen Dank für diesen Beitrag. Bin ehrlich gesagt über die Hörspielempfehlungen hier auf diesen Blog und jetzt auf diese Pdcastfolge gestoßen. Ich bin getrennterziehende Mama von zwei Jungs (Zwillinge, fast sieben jahre alt) und wirklich oft frustiert über unser ständiges aneinander Rasseln und Diskutieren. Jetzt hab ich in dieser kurzen, knappen Folge echt was gelernt. Und werde meine „Neins“ bewusster verwenden bzw das mit den genervten „Neins“ war gerade echt cool zu hören und ein A-ha Erlebnis. für mich
    Vielen Dank dafür. ich bin sicher, meine Jungs freuen sich auch 🙂
    Liebe Grüße Anne


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.